Facebook: Fake-Kettenbrief

Immer wieder kehren Wellen von Beiträgen in den News-Feed zurück, in denen Facebook-User auf Fake-Infos reinfallen und den AGB des sozialen Netzwerks widersprechen. Aktuell ist folgender Beitrag hoch im Kurs:

Frist morgen!!! Alles, was du je veröffentlicht hast, wird von morgen an die Öffentlichkeit. Sogar Nachrichten, die gelöscht wurden oder die Fotos nicht erlaubt sind. Es kostet nichts für eine einfache Kopie und Paste, besser sicher als Nachsicht. Channel 13 News sprach über die Änderung in der Datenschutzrichtlinie von Facebook. Ich gebe keine Facebook-oder irgendwelche Organisationen, die mit Facebook-Erlaubnis verbunden sind, um meine Bilder, Informationen, Nachrichten oder Beiträge, die Vergangenheit und die Zukunft zu nutzen. Mit dieser Erklärung, gebe ich auf Facebook, dass es streng verboten ist, zu veröffentlichen, kopieren, verteilen oder eine andere Aktion gegen mich auf diesem Profil und / oder seinen Inhalt zu verwenden. Der Inhalt dieses Profils ist privat und vertrauliche Informationen. Die Verletzung der Privatsphäre kann durch Gesetz (UCC 1-308-1 1 308-103 und das Rom-Statut) geahndet werden. Hinweis: Facebook ist jetzt ein öffentliches Unternehmen. Alle Mitglieder müssen so einen Zettel schreiben. Wenn sie es vorziehen, können sie diese Version kopieren und einfügen. Wenn sie eine Anweisung nicht mindestens einmal veröffentlichen, wenn sie die Verwendung ihrer Fotos, sowie die im Profil-Status-Updates enthaltenen Informationen erlauben. NICHT teilen. Kopieren und einfügen, um auf der sicheren Seite zu sein.

In den sozialen Medien werden ständig wilde Gerüchte, Halbwahrheiten und frei erfundene Nachrichten verbreitet. So auch diese. An dieser Stelle sei auch nochmal die Organisation Mimikama empfohlen. Das Team hat sich zur Aufgabe gemacht, Fakes und Falschmeldungen aufzudecken und diese zu erklären.
www.mimikama.at | facebook.com/zddk.eu

Auch Facebook selber hat dazu Stellung bezogen:
Stellungnahme von Facebook

Im Übrigen: solche Beiträge schützen vor den AGB und den Nutzungsrechten von/durch Facebook nicht wirklich. Wer nicht mit den AGB und den Nutzungsrechten von Bildern und Beiträgen auf Facebook zufrieden ist, hat nur eine Möglichkeit: seinen Account bei Facebook zu löschen. Es wäre ja irrsinnig, wenn sich jeder User seine eigenen AGB für Facebook backen könnte. Es ist wie überall: wer einen Dienst nutzt, muss sich an dessen Regeln halten oder auf den Dienst verzichten.


Verfasst am 04.07.2016
Zurück zur Übersicht

Aktuelle Blog-Artikel